Aktuelles

Projektentwicklung

Liebe Freundinnen und Freunde des Kulturraum Gut Oberhofen,

schweren Herzens und nach reiflicher Überlegung möchten wir Euch mitteilen, dass wir uns im Kulturraum und in der Landwirtschaft entschlossen haben, unsere Arbeit und unser Wirken an diesem Ort zu beenden.

Hierfür gibt einige Gründe. Ein wichtiger ist, dass wir nach unserer sechs jährigen Aufbauarbeit noch immer nicht die wirtschaftliche und rechtliche Grundlage erreicht haben, auf die wir so hingearbeitet haben und die wir, als Grundlage für ein nachhaltiges Bestehen des Kulturraums ansehen. Wir haben zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr die Ressourcen, noch länger darauf hin zu arbeiten und zu hoffen.
Neben diesem Grund gibt es für jeden von uns persönliche Facetten der momentanen Situation und letztendlich haben wir uns jeweils als Individuen entschieden, nicht mehr an diesem Ort wirken zu wollen bzw. zu können.

Trotz allem ist in den letzten Jahren unheimlich viel entstanden – viele Menschen sind Teil dieses Projekts geworden, haben sich mit dem Ort, der Idee und den Menschen verbunden und durch ihre individuelle Färbung eine bunte Vielfalt mitgestaltet.  Wir sind zutiefst dankbar für alles was entstehen durfte – Danke!

Wir wünschen dem Ort nun tatkräftige Menschen, die mit frischer Energie diesen Ort weiter verwandeln und die entstandenen anthroposophischen Impulse weiter ins Gelebte bringen.

Wir hoffen nun, dass wir mit allen Beteiligten gute Wege des Abschließens finden können.

Gerne stehen wir Euch für Fragen bereit.

 

Für den Kulturraum Gut Oberhofen

Michael, David & Daniela Schmock, Konstantin Strohkendl und Esther Krall

Für die Landwirtschaft Gut Oberhofen

Clemens und Jenny Lüddecke

Bewirtschafterwechsel in der Landwirtschaft

Wir freuen uns Lüddeckes bei uns in Oberhofen begrüßen zu dürfen!

 

 

Grüß Gott,

wir möchten uns kurz vorstellen. Wir, das sind:

Jenny und Clemens Lüddecke                  39 u. 44 Jahre alt

Benedikt, Simon und Yolanda                  11, 9 u. 7 Jahre alt

Wir Kinder gehen zur Zeit in die Waldorfschule, bzw. Kaspar-Hauser-Schule in Überlingen und können uns alle derzeit nichts Schöneres vorstellen, als später einmal Bauern zu werden, wie unsere Eltern!

Jenny ist in Oberbayern, Lkr. Mühldorf/Inn, aufgewachsen, hat nach dem Abitur eine landwirtschaftliche Ausbildung auf einem sehr vielseitigem Demeter-Hof  mit Milchziegen und -kühen, Ackerbau, Direktvermarktung, Bäckerei, Molkerei, Hofcafe´ und Kleinkunstbühne gemacht, auf dem sie nach ihrer Lehrzeit noch weitere Jahre gearbeitet hat und in allen Bereichen in unterschiedlicher Intensität tätig war. Später hat sie dann die Öko-Meisterschule in Landshut/Schönbrunn abgeschlossen.

Clemens ist in Münster/Westf. aufgewachsen, hat dort die Waldorfschule besucht und seine landwirtschaftliche Ausbildung im Sauerland und auf der Schwäbischen Alb (bei Karl Treß) auf Demeterhöfen absolviert. Nach dem Zivildienst im Naturschutz hat er die „Höhere Landbauschule für Ökolandbau“ in Kleve besucht. Er hat in Haus Hohenfried (in Bayerisch Gmain) 4 Jahre die Landwirtschaft betrieben und dort auch die „Sonderpädagogische Zusatzausbildung“ absolviert (für die Begleitung von Menschen mit Hilfebedarf im Werkstattbereich).

2005 im Herbst haben wir geheiratet und leben seitdem nach verschiedenen kürzeren Stationen nun seit Februar 2010 in der Camphill- Gemeinschaft Hermannsberg  (Lebens- und Arbeitsgemeinschaft für/mit Menschen mit Behinderung) nahe Überlingen am Bodensee. Dort haben wir zusammen mit einem weiteren Landwirt und Auszubildenden die Landwirtschaft mit 30 Milchkühen und Milchverarbeitung, Gemüse, Getreidebau und Futterwirtschaft betrieben.

Nach einem schweren Arbeitsunfall vor eineinhalb Jahren von Clemens haben wir unser Leben dort noch einmal von allen Seiten beleuchtet und unter anderem festgestellt, daß wir auf Dauer ein klassisches Angestelltensein   nicht befriedigend finden, da es uns in vielerlei Hinsicht unfrei macht. Wir haben entschieden, uns noch einmal zu verändern und in Ruhe nach einem neuen Lebens- und Arbeitsort für uns zu schauen, der uns wirkliche Heimat werden kann. Um für diese Suche ausreichend Zeit zu haben, kündigten wir unsere Anstellung in der Landwirtschaft.

Seitdem ist Clemens in einem Wohnhaus in der Betreuung und Pflege tätig und Jenny in der Kräuterwerkstatt zusammen mit den Menschen mit Hilfebedarf (beides ebenfalls im Camphill Hermannsberg).

Durch Zufall erfuhren wir dann, daß hier im Kulturraum Gut Oberhofen neue Menschen für die Landwirtschaft gesucht werden und fühlten uns sofort von dem Konzept angesprochen. Für uns ist es wichtig, wieder in einer Gemeinschaft zu leben und wir haben große Lust und Energie, die Zukunft hier mitzugestalten.

Wir würden hier gerne eine Gemeinschaftsgetragene Landwirtschaft initiieren, in der die Menschen, die dabei mitwirken, sich möglichst vielseitig versorgen können (z. B. Gemüse, Getreide, Milchprodukte, Fleisch,…). Das gemeinsame Feiern der verschiedenen Jahresfeste gehört dabei ebenso dazu. Unser Hauptanliegen ist es, der Natur, den Tieren und allen Wesen mit größt möglicher Achtsamkeit und Respekt zu begegnen und unsere Liebe zu ihnen in unserem täglichen Handeln sichtbar werden zu lassen.

 

Spendenaufruf – Kinder wachsen. Das wollen wir auch.

Nach drei Jahren Kindergruppe wächst der Waldorf Hof Garten für Kinder zu einem Zentrum für Waldorf-Kindergarten-Pädagogik im ländlichen Raum heran. Dieses räumliche und inhaltliche Wachsen braucht Ihre Unterstützung!

 

 

Was wir genau brauchen:

  • rund 4000€ für eine räumliche Erweiterung, damit alle unsere Angebote ausreichend Platz haben.

In den ersten beiden Jahren hat die kleine Kindergruppe in einer kleinen ehemaligen Wirtshausstube im Gutshaus Platz gefunden. Das war für den Anfang perfekt. Nun soll die Gruppe größer werden dürfen und Platz für bis zu 18 Kindern bieten, sowie der Spielgruppe den Raum bieten, den sie braucht – denn sie platzt zu unserer Freude mittlerweile aus allen Nähten!

  • 1500€ für neue Spielständer und Spielhäuser.

Ein neuer größerer Raum muss nicht nur ergriffen und belebt werden – er braucht auch Hülle und Versteckmöglichkeiten für die Kleinen. Spielständer sind vielseitig einsetzbar: man kann Räume abtrennen, Grenzen ziehen, Häuser daraus bauen und es kann schon mal mit Hilfe der kindlichen Phantasie zu einer Lastwagentüre oder einem Kaufmannsladen werden…

  • 4000€ um im kommenden Jahr eine Elternbildungsreihe zu etablieren.

Elternsein mag manchmal Unterstützung bekommen. Der Austausch mit anderen Eltern und Erfahrungswissen von pädagogischen Fachkräften kann oft goldeswert sein. Einmal pro Monat finden im Waldorf Hof Garten Abende für Eltern und an der Waldorfpädagogik interessierte Menschen statt – zu ganz praktischen Themen. Start der Reihe: Jänner 2018 mit Dr. Angelika Kronemeyer.

  • 600€ für Pikler Spielgeräte, damit bald schon ein Pikler-Spielraum bei uns stattfinden kann

Für die ganz Kleinen hat Emmi Pikler eine Pädagogik der Bewegungsentwicklung formuliert. Im sogenannten Spielraum finden Eltern mit ihren Kinder ab 6 Monaten einen geborgenen Raum. Auch im Waldorf Hof Garten für Kinder wird es im Laufe des kommenden Jahres einen Pikler-Spielraum geben. Dazu brauchen wir das spezielle Pikler-Spielmaterial.

  • 500€ für eine Kadiermaschine, damit wir weiterhin die Wolle unserer Schafe verarbeiten können

Unsere Schafe heißen Alma, Röschen und Carlos und geben zwei Mal pro Jahr Wolle – von unserem lieben Schafscherer geschoren, den wir schon gut kennen. Damit aus der Rohwolle etwas gemacht werden kann, sortieren, waschen und kadieren wir die Wolle mit den Kindern. So können wir sie im Winter verspinnen. Die Wolle kann dann an unseren Bazarständen erworben werden. Nur fehlt uns bisher eine eigene Kadiermaschine.

Herzlichen Dank – Ihr Waldorf Hof Garten für Kinder !

Kulturraum Gut Oberhofen

IBAN: AT23 3432 2000 0021 9113

Betreff: Spende Waldorf Hof Garten Fuer Kinder

 

 

Unser neuer Rundbrief ist fertig!

 

Liebe Interessentinnen und Interessenten des Kulturraums,

wir hoffen, dass Ihr eine besinnliche Weihnachtszeit hattet und gut in das neue Jahr gestartet seid!

Wir haben für Euch einen Rundbrief mit vielen Einblicken in unser Projekt geschrieben.

Rundbrief Dezember 2017

Wir wünschen Euch viel Spaß beim schmöckern.

Liebe Grüße aus dem Kulturraum!

 

Programm Bildungsstätte Herbst 2017

Kulturraum Gut Oberhofen

Im Projekt Kulturraum Gut Oberhofen verbinden sich seit der Gründung 2014 verschiedene Arbeitsbereiche wie Landwirtschaft, Veredelung und Vermarktung, Handwerk und Gewerbe, Pädagogik, Generationenwohnen sowie Bildungs- und Kulturarbeit. Sie bilden gemeinsam die Grundlage für Ausbildung, humanorientiertes Wirtschaften, ökologische und soziale Verantwortung und Begegnung. Auf Grundlage der Anthroposophie Rudolf Steiners arbeiten die einzelnen selbstständig geführten Unternehmen im „Assoziationskreis“ zusammen und gestalten gemeinsam die Entwicklung des Projekts.

Ausbildung, Weiterbildung, Menschbildung

Ein zentrales Anliegen des Kulturraum Gut Oberhofen und Impuls von Anfang an ist die Bildung. Die diversen Arbeitsbereiche und ihr Zusammenschluss bilden die Grundlage, auf der verschiedene vielfältige, fächerübergreifende und ganzheitliche Formen von Bildungsprozessen stattfinden können. Im Zentrum steht der Mensch auf seinem Weg, seine Entwicklung und Entfaltung.

Neben den eigenen Angeboten gibt es auch die Möglichkeit den Seminarraum und den Festsaal (Gewölbe) für eigene Veranstaltungen wie Seminare, Musikveranstaltungen, Festlichkeiten (Hochzeiten) und Vorträge zu mieten.

 

Verantwortlich für die Kultur- und Bildungsstätte sind:
Daniela Schmock

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Lernen Sie uns und das schöne Kultur-Gutshaus, sowie den Gewölbesaal einfach mal kennen.

 

Anmeldung und Informationen
Kulturraum Gut Oberhofen
Oberhofen 2,
4894 Oberhofen am Irrsee
Österreich

bildung@gut-oberhofen.at
Tel/Fax: 0043 (0) 6213 72357

Aus dem Hofladen wird eine sozial getragenen Landwirtschaft!

Liebe Interessenten und Kunden unseres Hofladens!

Wir haben uns entschlossen unsere Landwirtschaft zukünftig als sozial getragene Landwirtschaft zu führen.

Aus diesem Grund wird der Hofladen nicht mehr geöffnet.

Gerne informieren wir Sie wenn es los geht!

Hierfür können Sie sich gerne schon einmal in unsere Interessentenliste eintragen.

Grundsätzliche Informationen zu einer sozial getragenen Landwirtschaften finden Sie zum Beispiel hier.